Selbstgemachte Nudeln im Handumdrehen

Nach einer etwas längeren Pause, stelle ich Euch heute die Nudelmaschine Pasta Mia von bonVIVO vor, die nicht nur unsere ganze Familie begeistert, sondern aus unserer Küche auch nicht mehr wegzudenken ist.

Hier kann man die tolle Nudelmaschine kaufen.

 

Die bonVIVO Pasta Mia ist ziemlich schwer, was ich gut finde, da sie dadurch auch fest und sicher steht, wenn man sie ordentlich befestigt. Man hat die Möglichkeit, die Maschine mithilfe des Vakuum-Saugnapfes am Boden auf einer glatten, ebenen Fläche zu befestigen, oder man verwendet die beiliegende Schraubzwinge. Dadurch kann man die Nudelmaschine sehr gut und sicher befestigen. Ich habe die Maschine mit dem Saugnapf auf unserem Esstisch befestigt und sie hat sehr gut gehalten. Nur einmal hat sich der Saugnapf gelöst, allerdings haben meine Kinder auch beim Nudeln machen „geholfen“ und die Maschine musste einiges aushalten.

Zuerst wird der Teig vorbereitet, was dank der beiliegenden Rezepte ganz einfach und ohne langes Suchen geht. Ich habe mich für ein Standard-Rezept entschieden. Der Teig war schnell geknetet und man braucht nur drei Zutaten (Mehl, Hartweizengrieß und Eier). Man kann auch nur Mehl und Eier nehmen, aber im Rezeptvorschlag steht, dass es mit Grieß besser schmeckt. Nachdem ich den Teig vorgeknetet hatte, durften meine Kinder (zwei und drei Jahre) auch selbst mithelfen. Sie haben fleißig geknetet und auch beim Kurbeln geholfen und wir hatten dabei viel Spaß.

Zuerst wird der gut durchgeknetete Teig (er darf nicht mehr an den Händen kleben) etwas bemehlt und anschließend mehrfach bei höchster Walzenstärke durch die Maschine gedreht und dabei immer wieder gefaltet. Dadurch wird der Teig schön gleichmäßig und glatt. Wenn er klebrig wird, wird er einfach wieder etwas mit Mehl bestäubt. Hat man ihn einige Male durch die Walze gedreht und gefaltet, verringert man den Walzenabstand mit dem Drehrad. Dabei wird der Teig nicht mehr gefaltet. Das macht man so lange, bis man die gewünschte Dicke des Teiges erreicht hat. Wir haben uns beim ersten Mal für die Stufe 6 entschieden, was etwas zu dick war (die Nudeln werden beim Kochen ja noch etwas dicker). Aber nach und nach findet man die passende Stärke heraus.

Am Anfang habe ich den Fehler gemacht, die Nudeln zu wenig zu bemehlen und dadurch haben ziemlich zusammengeklebt. Daher am besten vor dem Schneiden noch einmal gut mit Mehl bestäuben und nicht zu dicht zusammenlegen. Nach dem Walzen werden die Nudeln geschnitten. Dafür gibt es zwei Schneidewalzen: Einmal für schmale Spaghetti und einmal für breitere Fettuccine. Natürlich kann man auch einfach den gewalzten Teig nutzen, um ganz andere Nudelwaren herzustellen (Ravioli, Lasagne…). Auch die Länge der Nudeln lässt sich ganz einfach variieren. Wir haben bisher Spaghetti und Fettuccine hergestellt und meine Kinder helfen sehr gerne mit und essen die selbstgemachten Nudeln noch viel lieber, als gekaufte.

Nach dem Walzen und schneiden sollte man die Nudeln etwas auseinanderfächern, damit sie nicht zusammenkleben oder (noch besser) gleich ins heiße Wasser geben. Während ich mit den Kinder die Nudeln hergestellt habe, hat mein Mann sie gekocht und wir lieben die selbstgemachte Pasta.

7

Auch Spaghetti funktionieren wunderbar mit der bonVIVO Pasta Mia. Und dadurch, dass man die Zutaten variieren kann, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, leckere Nudeln selbst zu machen und neues auszuprobieren. Und die Kinder haben auch noch ihren Spaß. Natürlich dauert es etwas länger, als fertige Nudeln einzukaufen und zu kochen (wobei ich den Aufwand für selbstgemachte Pasta deutlich höher eingeschätzt hätte), aber man weiß was drin ist und es schmeckt auch sehr viel besser.

Ich kann die Pastamaschine von bonVIVO nur empfehlen und meine Kinder wollen sie auch nicht mehr hergeben. Mindestens einmal pro Woche gibt es jetzt bei uns selbstgemachte Nudeln.

Hier noch einmal der Link zu der tollen Nudelmaschine.

3 Gedanken zu “Selbstgemachte Nudeln im Handumdrehen

    • Die Anschaffung lohnt sich wirklich.
      Ist zwar etwas Arbeit, aber die Nudeln sind richtig lecker.
      Die fertigen Nudeln habe ich einfach auf dem Wäscheständer trocknen lassen xD
      Allerdings haben sie beim ersten Versuch sehr zusammengeklebt, da sie sich irgendwie gegenseitig angezogen haben. Beim zweiten Mal habe ich sie dann vor dem Schneiden gut eingemehlt und über die Leine gefaltete Papierblätter gelegt. Dadurch ging es dann besser =^_^=

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s